.

Hiccup Mode

Hiccup-Mode bezieht sich auf eine spezielle Methode der Strombegrenzung in Schaltnetzteilen, bei dem das Netzteil bei Überlastung oder Kurzschluss periodisch ein- und ausgeschaltet wird. Dadurch entsteht ein pulsierender Strom am Ausgang, der die mittlere Leistung am Ausgang reduziert, bis die Überlastsituation behoben ist. Das Hiccup-Verhalten schützt das Schaltnetzteil vor Überhitzung und kann dabei helfen, den Ausgang und angeschlossene Verbraucher vor Beschädigung zu bewahren.